15 Tipps zum Sparen von Heizkosten

  • 4 Jahren vor
  • 1

Die kalte Jahreszeit schlägt bei Mietern wie Hauseigentümern jedes Jahr ordentlich ins Portemonnaie. Beide Seiten – Mieter als auch Eigentümer – können in unterschiedlichem Maße dazu beitragen, dass die Belastungen durch die Heizkosten merklich sinken. Wir haben für sie einige Tipps und Tricks zusammengefasst:

  1. Heizung um 1°C reduzieren
    Reduziert man die Temperatur um nur 1°C, lassen sich bei einem herkömmlichen Einfamilienhaus im Jahr an die 150 € sparen. Ein Grad wird vom Körper nicht wesentlich wahrgenommen, senkt aber die Heizkosten um bereits 6%! Lieber einen etwas Wärmeres anziehen, lautet hier die Devise!
  2. Abstand zwischen Möbelstücken und Heizkörpern erhöhen
    Möbelstücke und Gardinen, die sich unmittelbar vor einem Heizkörper befinden, nehmen unmäßig  Wärme auf, ohne diese adäquat wieder abzugeben. Hier sollten Sie darauf achten, dass mindestens ein halber Meter Abstand zum nächsten Möbelstück besteht, um eine ungehinderte Wärmezirkulation zu gewährleisten.
  3. Stoßlüften
    Immer wieder kommt es vor, dass falsch gelüftet wird. Statt das Fenster dauerhaft angekippt zu lassen, sollten Sie lieber zum täglichen Stoßlüften übergehen. hierzu empfiehlt es sich im Haus einen Durchzug zu schaffen und 10 Minuten dauerhaft zu lüften. Natürlich sollten die Heizkörper dabei abgedreht sein, um keine Energie zu verschwenden!
  4. Heizkörper frühzeitig abdrehen
    Wenn sie den Heizkörper erst ausschalten, wenn Sie unmittelbar ins Bett gehen wollen, vergeuden Sie wertvolle Energie, da Heizkörper noch eine gewisse Weile nachheizen. Lieber eine halbe Stunde eher die Heizung abdrehen!
  5. Heizkörper nicht vollkommen abstellen
    Klingt paradox, kann aber durchaus Energie sparen! Heizungen benötigen mehr Energie, wenn sie einen kalten Raum von „null“ aufheizen müssen, als wenn dieser bereits leicht vorgewärmt ist.
  6. Thermostatventile einsetzen
    Thermostate sind ihr Freund und Helfer, um Ihre Heizkosten effektiv zu senken. Diese lassen sich nach Temperatur und Uhrzeit programmieren. So vergessen sie nie wieder eine Heizung abzustellen und können bis zu 10% Energiekosten sparen. gut und gern kommen Sie damit aufs Jahr gesehen auf bis zu 200 € Einsparungen für ein Einfamilienhaus!
  7. Rollläden nachts unten lassen
    Fenster sind wesentlich schlechter isoliert als Mauerwerk – auch moderne. Die Rollläden nachts unten lassen schafft einen weiteren Puffer, um keine teure Wärme über Nacht abzugeben
  8. Heizung vor Saison entlüften
    Befindet sich Luft im Heizkörper, so kann dieser nicht seine volle Leistung bringen. Das nervige Gluckern kommt noch hinzu. Vor der Heizsaison sollte also die Heizung noch einmal entlüftet werden. Durch diese einfache Maßnahme lassen sich allein bis zu 30 € Heizkosten im Jahr sparen!
  9. Teppiche in der Wohnung
    Teppiche in der Wohnung tragen zwar nicht unmittelbar dazu bei, Heizkosten zu sparen, jedoch verändern sie das Körpergefühl wesentlich. Fliesen und Parkett wirken – von Fußbodenheizungen einmal abgesehen – auf den Körper immer kälter. Die Füße sind für Sie das beste Thermometer  und beeinflussen den eigenen Wärmehaushalt ganz entscheidend!
  10. Heizungs- und Wasserrohre dämmen
    Bei schlecht isolierten Heizungs- und Wasserrohren geht viel Wärme bereits verloren, bevor sie Ihnen zugutekommen kann. Isolieren Sie folglich Ihre Heizungsrohre, insofern Sie darauf Einfluss haben!
  11. Fenster und Türen gut abgedichtet
    In den meisten nach heutigem Standard gebauten Häusern sind nicht die Wände der Energieräuber Nummer 1 sondern Türen und Fenster. eine gute Isolierung ist also Pflicht, besonders bei Wohnungstüren.  Passen Sie jedoch auf: Moderne Fenster haben kleine eingebaute Luftschlitze, die zur Regulierung der Luftfeuchtigkeit dienen. Diese sollten keinesfalls abgeklebt werden; dies wäre kontraproduktiv! Hier sollten Sie lieber den Rat beherzigen und über Nacht die Rollläden unten lassen!
  12. Dämmplatten oder –Folien hinter Heizkörpern
    Gerade bei älteren Wohnungen und Häusern ist das Mauerwerk hinter den Heizkörpern schlechter isoliert als an anderen Stellen. Hier können Dämmplatten oder Dämmfolien angebracht werden, um einen übermäßigen Wärmeaustritt vorzubeugen!
  13. Heizungspumpe rechtzeitig wechseln
    Die Technik von Heizungspumpen macht in Hinblick auf ihre Effizienz ständig Fortschritte. Überprüfen Sie also nach ein paar Jahren, ob nicht ein neueres Modell Ihnen beim Kostensparen helfen kann!
  14. Solaranlage für Wasseraufbereitung
    Ca. 60% aller Heizkosten entfallen auf die Wassererwärmung, da diese zu allen Jahreszeiten Verwendung findet. Eine Solaranlage, die hierbei unterstützend tätig ist, hilft Ihnen massiv Geld zu sparen und amortisiert sich schon nach wenigen Jahren.
  15. Sparduschköpfe verwenden
    Sparduschköpfe helfen Ihnen nicht nur beim Wassersparen! Je weniger bereits erwärmtes Wasser verwenden, desto seltener muss kaltes Wasser komplett aufgeheizt werden. Es ist wesentlich kostengünstiger, Wasser auf Temperatur zu halten, als es 20-30 Grad zu erhitzen! Wenn sie 50% des Wassers mit einem Sparduschkopf sparen, muss auch 50% weniger Wasser erhitzt werden!

Vergleiche Einträge

Vergleichen