„Advent in den Höfen“ – Quedlinburgs Perle unter den Weihnachtsmärkten

  • 4 Jahren vor
  • 1

Es gibt große und weltbekannte Weihnachtsmärkte wie die in Nürnberg und Dresden. Und es gibt die kleinen, pittoresken Adventsmärkte. Zur letzteren Kategorie zählt der unser „Advent in den Höfen“, der über die Adventswochenenden die Quedlinburger Altstadt in eine wahre Weihnachtslandschaft verwandelt. Dieses Jahr ist es den Veranstaltern gelungen, ihr Angebot auf 22 Höfe zu erweitern. Somit wächst auch 2017 die „Adventsstadt Quedlinburg“ weiter an.

Bereits am ersten Adventswochenende kamen schätzungsweise 20000 Besucher extra zu den Adventshöfen, viele mittlerweile aus der ganzen Republik. Es hat sich halt herumgesprochen. Auch am dritten Advent können die Besucher wieder zwischen 11 und 19 Uhr durch die Innenhöfe schlendern, Weihnachtsschmuck und Stollen erstehen und sich den einen oder anderen Glühwein gönnen.

Der Weihnachtsmarkt am Rathaus hat samstags sogar von 10 bis 22 Uhr geöffnet! Einen Wehrmutstropfen gibt es allerdings: Touristen sollten wenn möglich mit Bus und Bahn anreisen, da in Quedlinburg die Parkmöglichkeiten arg begrenzt sind. Für die eigens hergerichteten Parkplätze auf der Wiese werden bis zu 8 € berechnet. Also lieber mit dem Bus kommen; für die 8 € kann man dann auch zwei bis drei Glühweine mehr trinken!

Vergleiche Einträge

Vergleichen