Energiesparen durch sinnvolles Heizen und Lüften

  • 6 Jahren vor
  • 1

Der Sommer ist in den letzten Zügen und die Heizperiode schickt ihre Schatten voraus. Wer Heizkosten sparen und das Raumklima verbessern möchte, sollte über eine Fenstersanierung nachdenken. Aber auch ohne größere Umbau- und Sanierungsmaßnahmen, kann man schon eine Menge bewirken.

Achten Sie auf ein gutes Raumklima und heizen und lüften Sie bewusst! Denn schon wenige Grad Raumtemperatur können Sie bares Geld kosten. Natürlich kann die Raumtemperatur, vor allem im Kochbereich deutlich schwanken. Aber auch hier gilt: 20 °C reichen aus, um sich wohl zu fühlen. Ein gutes Raumklima schont nicht nur Ihren Geldbeutel und die Gesundheit, sondern auch die Bausubstanz.

Sanft beheizen und regelmäßig lüften

Versorgen Sie ungenutzte Räume, wie Gästezimmer, mit Bedacht! In der Regel werden sie nur bei Nutzung geheizt. Aber im Winter und in feuchten Perioden kann sanftes Beheizen und vor allem regelmäßiges Lüften Schimmelbefall oder Stockflecken vorbeugen. Auch in ungenutzten Räumen sollte man auf ein konstantes Heizklima achten und dafür sorgen, dass die Wände nicht zu stark auskühlen und diese Kälte in den Raum abstrahlen.

Grundsätzlich ist es nicht ratsam, Räume erst dann zu lüften, wenn man das Gefühl hat, es sei nötig. Machen Sie es sich zur Routine! Am besten legen Sie Zeiten fest, die Sie dann täglich einplanen.

Vor allem ist das kräftige Lüften wichtig. Eine konstante Kippstellung der Fenster ist außerhalb der Sommermonate nicht empfehlenswert. Denn die Luft kühlt die Wände um die Fenster zu stark ab und Feuchtigkeit kann sich absetzen. Es kommt zu Schimmelbildung.

Anlagen warten und richtig möblieren

Deshalb sollten die Fenster für wenige Minuten ganz geöffnet werden. Am Besten sorgen Sie gleich für richtigen Durchzug. So wird die komplette Raumluft in kurzer Zeit einmal komplett ausgetauscht, ohne die Räume und Wände zu sehr auszukühlen. 2 bis 3 mal täglich “Stoßlüften” reicht aus und das Raumklima bleibt angenehm. Somit verbrauchen Sie zum Austausch der Raumluft die wenigste Energie.

Noch zwei wichtige Tipps: Achten Sie auch genau auf Ihre Heiztechnik und lassen Sie den Kessel regelmäßig warten. Das spart langfristig Kosten und schützt vor bösen Überraschungen.

Und: Schaffen Sie Freiräume! Rücken Sie große Möbel nicht zu dicht an die Wände! Auch Heizventile und Heizkörper sollten immer frei bleiben. Meist hilft es schon, ein wenig umzuräumen, oder die Vorhänge zu kürzen.

Vergleiche Einträge

Vergleichen