Heizen mit erneuerbaren Energien lohnt sich

  • 5 Jahren vor
  • 1

Wer beim Heizen auf erneuerbare Energien umstellt, kann von attraktiven Förderungen profitieren: Seit April 2015 bietet das Marktanreizprogramm (MAP) günstige Förderbedingungen, wenn private oder gewerbliche Hausbesitzer bei der Wärme auf die Kraft aus Sonne, Biomasse und Erdwärme setzen. Einerseits kann man mit höheren Investitionszuschüssen rechnen, andererseits werden begleitende Investitionen in das Heizungssystem gefördert. Bei einer Basisförderung sind dabei 600 Euro mehr vom Staat drin.

Umstellung auf Solarthermieanlagen, Biomasseheizungen oder Wärmepumpen

Mit dem Marktanreizprogramm (MAP) fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) den Einbau von Solarthermieanlagen, Biomasseheizungen oder Wärmepumpen für Privatpersonen, Freiberufler und Unternehmen. Zuschüsse für Solarthermiekollektoren auf dem Dach, Pelletheizungen im Keller oder effiziente Erdsonden im Garten für die Wärmepumpe im Haus vergibt des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt zinsgünstige Darlehen und Tilgungszuschüsse für große, gewerbliche Anlagen (z.B. Wäschereien, Hotels oder kommunale Eigenbetriebe), die in erneuerbare Prozesswärme investieren, Biomasse-Heizkraftwerke oder dafür ausgelegte Wärmenetze errichten.

Wie bekomme ich die Förderung?

Das Programm zielt hauptsächlich auf die Modernisierung bestehender Gebäude und gewerblicher bzw. industrieller Prozesse ab. Beim Neubau von Gebäuden ist eine Förderung dagegen nur bei bestimmten, innovativen Anlagentypen möglich.

Private Hauseigentümer gelangen in fünf Schritten zu ihren Zuschüssen:

  1. förderfähige Heizungsanlage auswählen (am besten zusammen mit einem Energieberater)
  2. Heizung installieren lassen und in Betrieb nehmen
  3. Förderantrag auf der Website des BAFA herunterladen
  4. Förderantrag ausfüllen und unterschreiben, Fachunternehmererklärung vom Handwerker und Belege beifügen
  5. vollständigen Förderantrag innerhalb von neun Monaten nach Inbetriebnahme der neuen Heizung beim BAFA einreichen

Vergleiche Einträge

Vergleichen